Das Grillfest

Auch wenn die Monate noch ein wenig nach Winter klingen, von Wintergrillen kann man nicht sprechen, wenn man so aus dem Fenster schaut. Doch auch im Frühjahr sind gegrillte Köstlichkeiten immer wieder lecker. Da wir, als Handwerker-Versand, einen großen Fokus auch auf Grill und Grillzubehör legen, haben wir uns überlegt, warum nicht einfach einen kleinen Selbsttest starten und drei Grills miteinander vergleichen.

Zum Wettkampf angetreten sind



Der Mutzbratengrill aus dem Hause Lotter Metall

Der Cobb Grill

Und der Weber Stephen Master Touch GBS



Das Bierhähnchen auf dem Weber Stephen Grill

Das Bierhähnchen auf dem Weber Stephen Grill


Die Kontrahenten

 

Mutzbratengrill

Der Mutzbratengrill von Lotter Metall benötigt die längste Vorbereitungs- und Grillzeit, das Resultat ist allerdings jede Minute wert. Sie benötigen, um einen optimalen Mutzbraten zu erhalten, Birkenholzstücke. Durch die natürlichen Aromen, erhält der Mutzbraten, mit den passenden Gewürzen, den typischen, rauchigen Geschmack.

 

Cobb Grill

Der Cobb-Grill ist der kleinste in der Runde. Mit einem Gewicht von gerade einmal 4,3 kg und einer Höhe von 30 cm, sieht man dem Kleinen seine Stärken gar nicht gleich an. Der Cobb-Grill sollte für uns das Fleisch in Bier dünsten. Gerade für solche Einsatzzwecke ist der Cobb-Grill unschlagbar. Die Form erlaubt es, dass kaum Hitze entweicht und sich die ganzen Aromen auf Höhe des Grillguts sammeln.
Der Dritte in der Runde ist der Alleskönner, der Platzhirsch unter den Holzkohlegrills. Der Weber Master Touch GBS.
Weber Stephen Master Touch

Weber ist mittlerweile eine Institution unter deutschen Grillern und so wollten wir diesen Grill unbedingt auch einmal antesten. Allerdings werden wir nicht traditionell Würstchen und Steaks, sondern ein sogenanntes Bierhähnchen zubereiten. Der hohe Deckel des Weber Master Touch GBS hat dafür einen absoluten Vorteil, doch dazu später mehr.

 

Nebenbei

Was ist eigentlich ein Mutzbraten? Da in unserer Gegend dieses Gericht eine lange Tradition hat, gibt es natürlich auch verschiedene Sagen darüber. Eine besagt: der Mutzbraten wird aus dem Mutztier (direkt verwandt mit der eierlegenden Wollmilchsau) zubereitet. Diese sind knapp 500 Gramm schwer, haben einen runden Körper, sehr kurze Beine und ernähren sich in jungen Jahren nur von Majoran, Thymian und Knoblauch. Als Jungtiere findet man sie vor allem in wärmeren Gefilden, da hier vermehrt Majoran wächst. Später ziehen diese überaus scheuen Tiere in Richtung Norden, speziell um die Gegend Schmölln und Altenburg. In den heimischen Wäldern, speziell dem Leinawald und im Sprottetal, verstecken sich diese Tiere und die Nahrung ändert sich hin zu Birkenblättern, die besonders nährstoffreich sind und so eine schnelle Gewichtszunahme erlauben. Zur Zubereitung von Mutzbraten müssen die Mutztiere gefangen werden. Die speziell ausgebildeten Mutzjäger haben eine lange Tradition in Ostthüringen, meist wird es vom Onkel auf den Neffen weitergegeben. Mutztiere sind extrem scheu und können sich perfekt anpassen. Der normale Wanderer wird sie nie entdecken. Nach der Leinawald-Methode werden Sie nur nachts, zu einer bestimmten Mondstellung und mit Pfeil und Bogen gefangen. (die genaue Methode variiert; teilweise finden sich auch Jäger, die die Mutztiere durch das Erschlagen mit einer Birke jagen). Ist das Mutz gefangen, wird es für 3 Tage auf einen speziellen Mutzaromatisierer gehängt, ein so genannter Abort.  (dadurch bilden sich Beine und Kopf zurück) Danach ist der Mutz fertig und kann eingelegt werden.

 

 

Die Vorbereitung

 

Mutzbratengrill von Lotter Metall

MutzbratengrillDer Mutzbratengrill erfordert die längste Vorbereitung. Als Erstes benötigen Sie kleine Stücke Birkenholz. 5 bis 10 kg sollten es sein, abhängig von der Dicke des Fleisches und der Menge an Gästen, die Sie bewirten wollen. Ist das Holz versorgt, benötigen Sie faustgroße Kammstücke vom Schwein. Diese sollten richtig schön mit Fett durchwachsen sein, allerdings keine Sehnen enthalten; achten Sie auf Qualität. Rechnen Sie pro Person 1 Stück, wenn Sie noch weiteres Grillgut haben.

Legen Sie das Fleisch mindestens 12h vor der Zubereitung in Majoran, Thymian, Knoblauch, Salz, Senf, Öl und Schwarzbier ein. Streichen Sie jedes Stück einzeln ein. Kleiner Tipp: Wickeln Sie 5 bis 8 Stücke in Folie, sodass sie luftdicht verschlossen sind. Alles an einem kühlen Ort, über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag beginnen Sie knapp 2 bis 3 h bevor Sie essen möchten damit, die einzelnen Stücke auf die Grillspiese zu stecken und das Birkenholzfeuer anzuzünden. Danach die Spiese einhängen, Motor an und schön drehen lassen. Immer wieder mit etwas Bier oder auch Wasser übergießen.

 

Cobb-Grill

Cobb Grill mit BierWährend der Mutzbraten langsam beginnt ein leckeres Aroma zu entfalten, geht es mit dem Cobb-Grill weiter. Die Kohle dafür wird mit dem Kohleanzünder von Weber Stephen angeschürt und dann in die Mitte des Cobb-Grills gegeben. Jetzt noch ein bisschen Bier in die seitliche Schale geben, das Fleisch in die Mitte legen und ein passendes Grillthermometer in das Fleisch stecken.Cobb Grill

Wir haben uns für Kaninchen entschieden. Danach den Deckel drauf und wieder heißt es: warten, bis sich das schöne Aroma entfaltet.

Weber Stephen Master Touch GBS

Weber Stephen Master TouchZu guter Letzt war der Weber Stephen Grill an der Reihe. Zubereitet werden sollte auf dem Weber Master Touch ein Bierhähnchen. Also ein Hähnchen, das auf eine Bierdose gesteckt, langsam gar wird.
Dafür benötigt man ein Hähnchen, eine Dose Bier, eine Alu-Tropfschale und Räucherspäne. Zuerst haben wir das Hähnchen mit Curry, Paprika-Pulver, Salz, Pfeffer und Öl schön eingerieben. Anschließend eine Dose Bier teilweise „entleert“ und in den Deckel Löcher gestochen. Danach wird das Hähnchen auf die Dose gesetzt und beiseite gestellt.

Anzündkamin

Mit dem Weber Anzündkamin die Holzkohle anschüren, rechts und links auf dem Holzkohlerost verteilen, eine Tropfschale in die Mitte legen, mit Wasser befüllen und eingeweichte Räucherspäne auf der Kohle verteilen. Anschließen legen Sie das Grillrost auf den Weber Holzkohlegrill und stellen das Hähnchen in die Mitte.

BierhähnchenDer große Deckel lässt es zu, dass das Hähnchen aufrecht sitzen kann, ein absoluter Vorteil des Weber Stephen Grills. Nach knapp 1 Stunde war das Bierhähnchen fertig.

Mittlerweile war auch der Mutzbraten schon schön braun gebraten. Wir haben immer wieder etwas Holz nachgelegt und ein wenig Wasser auf die Stücke gegossen. Natürlich war alles gleichzeitig fertig zum Verzehr, wir haben auch nichts anderes erwartet.

 

Ein voller Erfolg

Abschließend kann man sagen, dass jeder Grill absolut überzeugt hat. Natürlich ist die Vorbereitungszeit des Mutzbratengills sehr groß, doch vertrauen Sie uns: es lohnt sich! Absolut überzeugt hat uns der Weber Anzündkamin. Es macht einfach Spaß, die Holzkohle damit zu entzünden. Es geht wahnsinnig schnell, ist effizient und man kann die Kohle perfekt portionieren. Der Weber Stephen Grill ist natürlich über jeden Zweifel erhaben. Das Deckelthermometer lässt einen nie das Wesentliche aus den Augen verlieren und die Verarbeitung ist einfach Top!

Der Cobb-Grill ist eine wahre Überraschung. Trotz seiner kompakten Größe, hat er genügen Leistung, um auch größere Mengen einwandfrei zuzubereiten. Und für den mobilen Einsatz werden wir ihn noch einmal nutzen. Alle waren von den leckeren Resultaten überzeugt und wir werden so etwas auf jeden Fall wieder einmal machen. Wir müssen nur auf die nächste Mutzjagd warten 😉

Das könnte Dich auch interessieren:

Kommentar

 
  • Stefan sagt:

    Hallo,

    toller Beitrag, vielen Dank.

    Ja, es wird Zeit, dass das perfekte Grillwetter wieder kommt. So um die Osterzeit geht´s ja immer los mit dem grillen. Werde demnächst meinen Webergrill auch wieder für die Saison fit machen :-). Denn kann ich übrigens absolut empfehlen.

    Viele Grüße
    Stefan

 

Schreibe einen Kommentar

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>