Gartenbank selber bauen

Wenn man keine Lust hat, sich eine Sitzecke wie jedermann auf die Terrasse oder den Balkon zu stellen, dann muss mann sie halt selber bauen. Das so ein Projekt Arbeit und Zeit kostet, ist klar. Aber mit der richtigen Vorbereitung, dem richtigen Material und dem richtigen Werkzeug ist das Projekt „Sitzecke selber bauen“ an einem Wochenende passiert.

Gartenbank, Sitzbank, selber bauen, Holz, Gartenholz

So soll sie mal aussehen

Vorbereitung ist (fast) alles

Bei der Vorbereitung auf so Projekt sind ein paar Dinge zu beachten.

Als erstes sollte man sich Zettel und Stift nehmen oder sich an den Computer setzen, sich Zeit nehmen und schon mal eine grobe Skizze anfertigen, wie denn das Endresultat aussehen soll.

Zeichnung Gartenbank, Gartenbau, Gartenholz Fichte

Ohne eine ordentliche Skizze geht nichts!

Mit der Skizze in der Hand kann man dann auch schon mit dem 2. Schritt der Vorbereitung anfangen, dem richtigen ausmessen. Ob man hier richtig gearbeitet hat, zeigt sich spätestens an der Kasse im Baumarkt. Denn, Gutes Ausmessen hilft nicht nur, Zeit und Nerven sondern auch bares Geld zu sparen. Das Ausmessen geht am schnellsten und effektivsten mit einem sogenannten Linienlaser. Wer so ein Gerät aber nicht zur Hand hat, kann ruhigen gewissens zu Zollstock, Maßband und Bleistift greifen. Der nächste Schritt ist die Auswahl des Materials und eine Auflistung des benötigten Werkzeuges. Bei der Wahl des Materials gibt es verschiedene Möglichkeiten. Vom Preiswerten Fichtenholz (Weichholz) über Douglasie-Hartholz bis zum wetterfesten WPC-Holz (eine Mischung aus 30% Holz und 70% PVC) geht so gut wie alles. Die Verarbeitung ist bei allen drei Varianten fast identisch und so ist es dem eigenen Geschmack überlassen, für welches Material man sich entscheidet.

Man braucht:

Mit den richtigen Maßen und einer Liste der benötigten Materialen geht´s jetzt in den Baumarkt.

Mit der Liste gehts auf in den Baumarkt

Der Aufbau

Achtung: Beim Zuschnitt des Holzes mit der Kapp-und Gehrungssäge, muss darauf geachtet werden, das die Breite des Sägeblattes berücksichtigt wird. Das Sägeblatt muss deshalb beim zurecht sägen des Holzes „neben den Strich“ gesetz werden.

Als erstes baut man die Unterkonstruktion der Bank.

Gartenbank, Unterkonstruktion, Winkel, Kantholz, Fichte

Das Untergestell nimmt Gestalt an. Noch die Winkel dran und rumdrehen

Diese besteht vorwiegend aus 80 x 80 mm starken Balken. Diese werden nach dem zurecht sägen mit den Schraubwinkeln in den Innenseiten miteinander verschraubt. Bevor jedoch geschraubt werden kann, muss vorgebohrt werden. Ohne vorbohren würde das Holz beim Schrauben durch die Eigenspannung einreisen. Zum Vorbohren setzt man den Schraubwinkel an die gewünschte Stelle und benutzt immer im Wechsel den Bohrer und den Schrauber. So reist das Holz nicht ein. Für eine rechtwinklige Bank werden acht Schraubwinkel benötigt. Danach geht es an die Sitzfläche.

Sitzfläche, Gartenbank, Rahmen, Gartenholz, Gartenbau, fertige Bank

Fast geschafft. Die Sitzfläche ist drauf. Fehlt nur noch das finish

Der Rahmen der Sitzfläche, in den die übrigen Bretter eingelassen werden, wird zuerst zugeschnitten. Dafür müssen die Glattkantbretter, in unserem Fall haben diese ein Maß von 19 x 74 mm, auf 45° Gehrung geschnitten werden. Der zugeschnittene Rahmen wird nun mit einem Zentimeter überhang auf die Unterkronstruktion geschraubt. Als nächstes werden die Glattkantbretter für die Sitzfläche zugeschnitten. Dieses mal ist zu beachten, das Holz ein natürliches Material ist und bei Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit arbeitet. Deshalb wird das Sägeblatt der Kapp- und Gehrungssäge beim zurecht sägen der Bretter auf den Strich gesetzt. Das hat zum Ergebnis, dass die Bretter mit ein paar Millimeter spiel im Rahmen verschraubt werden. So kann das Holz später vernünftig arbeiten, bekommt keine Spannung und reißt nicht ein. Bei der Verschraubung der Gkattkantbretter im Rahmen der Sitzfläche müssen die Bretter erst wieder vorgebohrt werden, ehe sie verschraubt werden können.

Der Endspurt

Nachdem die Sitzfläche verschraubt ist, geht es in den Endspurt. Das Holz muss gestrichen werden, damit die Witterung die Bank nicht kaputt machen kann und die unschönen Schraublöcher müssen verdeckt werden.

Als erstes werden die Schraublöcher mit der Spachtel und dem Holzkitt zu gespachelt. Nachdem aushärten des Holzkitts ist dieser problemlos überstreichbar und man sieht keine einzige Schraube mehr. Das lasieren der Bank ist notwendig, damit ihre Bank nach der ersten Saison durch Witterungseinflüsse nicht grün und grau ist. Hierfür wird die Bank im ersten Schritt mit einem Holzgrund behandelt. Dieser schließt die Poren des Holzes und bewirkt einen besseren Halt der Lasur auf dem Holz. Mit auftragen der Lasur verleihen Sie Ihrer Bank den nötigen Glanz.

Das könnte Dich auch interessieren:

Kommentar

 
 

Schreibe einen Kommentar

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>