Was ist ein Anbohrer?

Exaktes Bohren ist ein zentraler Aspekt für eine erfolgreiche und akkurate Arbeit. Wie Sie millimetergenau Löcher bohren können und was Sie dazu brauchen, heute im Blog. Ein Zentimeter zu weit rechts oder unten und schon kann das Wandregal nicht aufgehängt werden. Die Folge: noch einmal bohren und hässliche Löcher in der Wand hinterlassen. Die Ursache: Sie könnten vergessen haben, richtig vorzubohren.

Hämmerle_Deckenlampe_rot_

Um die Löcher exakt zu setzen, ist gelegentlich ein Vorbohren notwendig.


Was ist Vorbohren? Meistens setzen Sie mit der Bohrmaschine auf einem glatten Werkstoff an. In der Möbelmontage gibt es durchaus teilweise vorgebohrte Löcher, doch sind Holz, Metall oder Stein bei sonstigen Bohreinsätzen normalerweise glatt und eben. Jetzt setzen Sie Ihren passenden Bohrer für den entsprechenden Werkstoff an und beginnen zu bohren.

Aber Vorsicht: Nicht abrutschen! Dabei gilt es nämlich jetzt, entweder ein ganz ruhiges Händchen zu beweisen, oder einen Anbohrer zu benutzen.

Warum Sie für Hölzer voraussichtlich keinen Anbohrer brauchen werden

Typische Eigenschaften:

  • sehr stabil und kurz, für exakte Zentrierbohrung
  • 60° – 120° Spitzenwinkel
  • besteht aus Hochleistungsschnellschnittstahl (HSS)

Was ist ein Anbohrer? Zurück zur Eingangsfrage: Den Anbohrer brauchen Sie vor allem, wenn Sie Bohrungen in Metallen vornehmen. Für Hölzer ist die Hilfe zum Anbohren die so genannte Zentrierspitze, die sich direkt am Holzbohrer befindet. Sie verhindert das Verrutschen des Bohrers und sorgt dafür, dass der Bohrer genau auf der Stelle das Loch erzeugt, an der Sie es wollen.

Der Metallbohrer hat keine Zentrierspitze, weshalb ein Anbohrer zur Hilfe genommen werden kann. Er erzielt genau die gleichen Effekte, wie die Zentrierspitze am Holzbohrer:

Das bewirkt der Anbohrer:

1. Zentrieren und Anbohren für Bohrer
2. Anbohren und Ansenken für Gewindebohrer
3. Anbohrung kann auch kleine Fasen erzeugen
4. Abrutschen beim Bohren verhindern
5. Bohrloch an der richtigen Stelle platzieren

Der Anbohrer ist also eine effektive und vor allem professionelle Hilfe beim Setzen gezielter Vorbohrungen als Halt für die spätere eigentliche Bohrung.

Sollte kein Anbohrer zur Verfügung stehen, gibt es noch einige Alternativen, um Abrutschen beim Bohren zu verhindern:

Alternative Hilfen zum Zentrieren des Bohrers

Der Körner: Der Körner ist ebenfalls ein Werkzeug, das im Werkstoff kleine Vertiefungen produzieren kann. Diese „Körnungen“ verleihen der Bohrspitze eine gewisse Stabilität und sind somit eine große Hilfe beim akkuraten Bohren. Die Spitzen der Körner haben meistens einen Winkel von 60° – 90°.

TIPP: Sollte auch der Körner nicht zur Hand sein, kann – als „Hausmittelchen“ – ein Stück Klebeband über dem vorgesehenen Bohrloch für zusätzlichen Halt des Bohrers sorgen.

Gängige Anbohrer haben einen Spitzenwinkel von 60°, 90° oder 120°. Sie können keine tiefen Löcher bohren, sondern „nur“ Anbohrungen“ als Hilfestellung für das tatsächliche Bohren erzeugen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Kommentar

 
 

Schreibe einen Kommentar

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>