Wie ist ein Spiralbohrer aufgebaut?

Der Spiralbohrer ist vor allem für das Bohren von Metallen geeignet. Für kurze Einsätze kann ein Spiralbohrer auch für Holz oder Kunststoff verwendet werden, wobei es hierfür auch spezielle und damit besser geeignete Bohrer gibt. Speziell geeignet für das Bohren in Metallen ist der Spiralbohrer deswegen, weil sein Aufbau darauf ausgelegt ist.

Spiralbohrer_Bohrerkonzept

Mit einem solchen Spiralbohrer sind Sie bestens für die anfallende Arbeit ausgerüstet.

Der Aufbau des Spiralbohrers – auch Schneidegeometrie genannt – hat einige Charakteristika, die den Spiralbohrer zum am meisten verwendeten Bohrwerkzeug überhaupt machen. Wie entstehen diese vorteilhaften Arbeitseigenschaften und wie ist der Spiralbohrer aufgebaut?

spiralbohrer_aufbau

Der Aufbau eines Spiralbohrers.

Aus: http://www.wkv.at/service/lehr/fragenkataloge/MM/Leitfaden-MM%202-1.pdf

Allgemeiner Aufbau von Spiralbohrern

Der Spiralbohrer besteht am unteren Ende aus einem zylinderförmigen Schaft, sowie dem Schneidteil. Letzteres besteht aus den Haupt- und Nebenschneiden, an der Bohrspitze. Zusätzlich zum Zylinderschaft gibt es den Kegelschaft oder 6-Kant-Schaft.

Schneidegeometrie von Spiralbohrern

Die grundlegende Form des Spiralbohrers ist der Keil. Durch das Einschleifen der Spannuten an der Bohrerspitze erhält der Spiralbohrer seine Hauptschneiden, sowie die Nebenschneiden am Schneidteil.

Der Winkel, der sich aus den beiden Hauptschneiden ergibt, ist der Spitzenwinkel. Die Spitze des Bohrers hat üblicherweise einen Winkel von 118°, dies ist der Fall bei HSS-Bohrern, Hartmetallbohrer haben einen Spitzenwinkel von 142°.

Der Spitzenwinkel hat entscheidenden Effekt auf die Ablaufrichtung des Spanes, Vorschub- und Schnittkraft, sowie die Wärmeabfuhr.

Beispiele für die richtigen Spitzwinkel-Auswahl

Die Auswahl des richtigen Spitzenwinkels am Spiralbohrer kann also für ein verbessertes Arbeitsergebnis sorgen, wie etwa beim Bohren schlecht wärmeleitender und kurzspanender Materialien. Hier empfehlen wir einen kleinen Spitzenwinkel, da die langen Hauptschneiden eine gute Wärmeabfuhr gewährleisten.

Bei guter Wärmeleitung sowie langspanenden Materialien wählen Sie einen großen Spitzenwinkel, da er einen guten Spanablauf bei geringer Schnittkraft mit sich bringt.

Diese Schneidegeometrie ist vor allem ausschlaggebend für die Beschaffenheit der Metalle, die mit dem jeweiligen Spiralbohrer bearbeitet werden sollen.

Diese verschiedenen Spiralbohrer werden generell recht übersichtlich in drei Werkzeugtypen aufgeteilt:

  • Typ N für Werkstoffe mit normaler Härte, Baustähle, weicher Grauguss, mittelharte NE-Metalle, Spitzenwinkel 118°
  • Typ H für zähe und spröde Werkstoffe
  • Typ W für weiche und zähe Werkstoffe.

Hier liegt der Unterschied Aufbau der Spiralbohrer in den verschiedenen Größen der Drallwinkel und dem Spitzenwinkel. Die Drallwinkel wurden derart geschaffen, dass sie für den jeweiligen zu bohrenden Werkstoff einen optimalen Spanwinkel ergeben.

Was beim Einspannen des Spiralbohrers zu beachten ist erfahren Sie demnächst in einem weiteren Blogbeitrag.

Das könnte Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>