Handwerker und Heimwerker Blog

Farbtupfer im Nebelgrau: Bepflanzung von Blumenkästen und Gärten im Herbst

Der Sommer zeigte sich letzte Woche nach regenreichen und kalten Tagen noch einmal von seiner schönsten Seite. Viele Sommerblumen sind Anfang September jedoch weniger strahlend aufgelegt. Herbstblüher, die gerade in voller Blüte stehen, bringen wieder Farbe in Blumenkästen und Beete. Tipps zur herbstlichen Bepflanzung haben wir für Sie zusammengestellt.

Chrysanthemen, Heide, Alpenveilchen

Chrysanthemen, Heide & Alpenveilchen sind aus dem herbstlichen Garten nicht wegzudenken.

Farbenfrohe Herbstblüher schmücken lichter werdende Beete & Blumenkästen

Der Herbstklassiker schlechthin ist Heide. Violett, pink oder weiß schimmernd, schmücken die anspruchslosen Pflanzen Blumenkästen und Gärten im Herbst. Die meisten Sorten sind winterhart und lassen sich, sofern sie als Fensterschmuck die kalte Jahreszeit verbracht haben, im Frühjahr gut ins Beet umsetzen.

Im Beet strahlen bis Ende September gelbe Sonnenhutpflanzen, die neben leuchtenden Lampionblumen Farbe ins sich lichtende Beet bringen. Die robuste Fetthenne, deren markante Rot-,Rosa- oder Weißfärbung im Herbstgarten für Farbkleckser sorgt, ist ebenso im herbstlichen Garten zu finden wie mehrjährige Astern.

Leere Fensterbänke lassen sich im Herbst mit bunten Farbtupfern aufwerten. Hübsch wirken Arrangements, die aus hängenden und stehenden Pflanzen bestehen. So sind Heide, Silberblatt und Chrysanthemen, die mit rankenden Efeupflanzen oder ausufernden Pfennigkraut kombiniert werden, besonders schön. Raffiniert wirken auch Zierkohlsorten, die in Blumenkästen und Kübeln gut zur Geltung kommen.

Denken Sie auch während der kühleren Jahreszeit an eine ausreichende Bewässerung. Die meisten Pflanzen erfrieren nicht während der Herbst- und Winterzeit, sondern vertrocknen.

So lange die Temperaturen noch im Plusbereich sind, eigenen sich auch Herbst-Alpenveilchen für die Außenbepflanzung. Im Quartett mit Scheinbeere, Heide und Hornveilchen kommen die fledermausartigen Blüten des Alpenveilchens im Blumenkasten gut zur Geltung.

Auch die Strauchveronika (Hebe) schmückt Herbst-Gärten und Blumenkästen. Die intensiv lilafarbigen Blüten des immergrünen Ministrauchs passen hervorragend zu heller Heide und Stiefmütterchen.

Tipp: Wer alljährliche Be- und Umpflanzen vermeiden möchte und genügend Platz hat, kann winterharte Herbstblumen ganzjährig im Kasten lassen, um sie in der Folgesaison wieder als Fensterschmuck nutzen zu können. Wenn Sie Blumenzwiebeln im Herbst in Ihre Blumenkästen einpflanzen, können Sie sich im Frühjahr über Narzissen und Tulpen freuen.

Gräser als Solitärpflanzen im Herbstgarten

Gräser sind – allein aufgrund ihrer Höhe – weniger für den Blumenkasten geeignet. Zumeist wirken diese solitär im Außenbereich gepflanzt am effektvollsten. Gräser, die im Spätsommer blühen, sorgen auch im Herbst für farbenfrohe Lichtblicke im allmählich kahler werdenden Beet. Einige Exemplare wechseln im Herbst ihre Farbe und wirken auch abseits ihrer eigentlichen Blühsaison sehr schmückend.

Filigran wirkt Lampenputzergras. Die braun-rötlichen Blütenähren des grünen Lampenputzergrases ähneln Bürstenköpfen. Erhältlich sind auch rotblättrige Sorten.

Für Freiflächen oder als Teichumrandung ideal ist Pampasgras. Die dicht wachsende Pflanze, deren buschige Wedel auch getrocknet als Vasenschmuck Einsatz finden, erreicht eine Höhe von bis zu zweieinhalb Meter. Angeboten wird Pampasgras vor allem in Rosa und Weiß.

Für kleinere Flächen oder als Pflanze für den Steingarten eignet sich der wintergrüne Blauschwingel. Das blau-grüne Gras wächst polsterartig und lässt sich gut mit Steingartenstauden kombinieren.

Das könnte Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>