Handwerker und Heimwerker Blog

Produkttest Absauganlage Scheppach Ha1000

Ich hatte es leid, dass ständig Schleifstaub bei mir in der Werkstatt rumliegt. Der Großteil lies sich zwar zusammenkehren, aber gerade in Ecken und unter Schränken bin ich schnell an Grenzen gestoßen. Nach ergiebiger Internetrecherche war für mich schnell klar – eine Absauganlage für meine kleinen Maschinen muss her. Ein weiterer wichtiger Punkt war für mich, dass ich die Absauganlage auch als Werkstattsauger verwenden kann. Meine Entscheidung viel dann schnell auf die Scheppach Ha 1000.

1567581-absauganlage-scheppach-ha-1000

Für einen sauberen Arbeitsplatz sorgt diese Absauganlage.

Freundlicherweise stellt mir das Team von handwerker-versand.de ein Gerät für einen Test zur Verfügung, so dass ich die Absauganlage vor dem Erwerb auf Herz und Nieren prüfen durfte.

Auspacken und Zusammenbau war schnell erledigt

Die Absauganlage wird im großen Karton geliefert. Die Kleinteile, wie Schlauch, Absaugstutzen oder Schlauchschellen befinden sich direkt im Auffangbehälter. Der Behälter ist aus robustem Stahlblech und der Motor befindet sich unter stabilem Kunststoff im Deckel. Direkt am Deckel befindet sich gleichzeitig der Ein/Aus-Schalter und das Anschlusskabel – das ruhig etwas länger sein könnte. Aber mit einem Verlängerungskabel ist da schnelle Abhilfe geschaffen.

Bild 1_kl

Der Lieferumfang.

Im Lieferumfang enthalten sind

  • ein Auffangbehälter 50 l
  • eine Filterpatrone mit mehreren Feinstaubbeuteln
  • ein 2m langer Absaugschlauch d=100 mm mit Ansteckadaptern
  • 2 Schlauchschellen
  • Absaugstutzen und Reduzierungen
  • Gebrauchsanweisung

Bild 2_kl

Der Zusammenbau ist leicht und geht schnell von der Hand. Am Schlauch musste ich lediglich die zwei Ansteckadapter mittels den Schlauchschellen montieren. Über den Filter stülpt man den Feinstaubbeutel und steckt den Filter über den Motor im Deckel. Dies ist in der Bedienungsanleitung mit Bildern recht gut beschrieben. Zum Schluss noch den Schlauch in den Auffangbehälter stecken und ich konnte den ersten Saugtest starten.

Relativ hohe Saugleistung für einen Sauger

Scheppach Ha100_Bild 3_kl

Fertig zusammengebaut – die Scheppach Ha 1000.

Hauptsächlich werde ich den Scheppach Ha 1000 als Werkstattsauger benutzen. So testete ich erst die Saugleistung ohne Adapter. Und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Zwar musste ich mit dem Schlauch sehr nah an den Boden, aber dann saugte die Absauganlage den Schmutz zügig weg.

Anschließend setzte ich die Reduzieradapter auf und versuchte den Staub vom Tisch zu entfernen. Mit den Adaptern war dann die Saugleistung noch deutlich höher und ich hatte die Späne zwischen meinen Werkzeugen schnell entfernt.

Scheppach gibt eine Saugleistung von 183 m³/h an. Mit dieser Leistung übertrifft die Absaugung die meisten herkömmlichen und teureren Nass- und Trockensauger. Die angegebene Lautstärke von 77 dB sind in etwa vergleichbar mit einem normalen Werkstattsauger und für mich vollkommen erträglich.

Anschluss an andere Maschinen ohne Bastelei nicht möglich

Begeistert von der Saugleistung wollte ich den Einsatz nun an meinen Handmaschinen testen. Zur Auswahl hatte ich Geräte von Bosch, Einhell und Skill. Da kam die böse Überraschung. Die Adapter passen auf keine meiner Maschinen.

Scheppach Ha1000_Bild 4_kl

Die Adapter zur Scheppach Ha1000.

 

Entweder sind sie zu groß oder zu klein. In Rezessionen von anderen Kunden auf verschiedenen Portalen wurde von dem gleichen Problem berichtet.

Lediglich bei den Teller- und Bandschleifmaschinen von Scheppach scheinen die Adapter zu passen. Für mich als Kunde wäre das eigentlich ein Grund die Absauganlage zurückzugeben, da die Adapter eigentlich auf die weit verbreiteten Maschinen passen sollten. Da muss Scheppach unbedingt nacharbeiten.

Scheppach Ha1000_Bild 5_kl

Mit ein wenig handwerklichem Geschick… Passt die Absaugmaschine auch an andere Maschinen.

 

Da ich aber von der Saugleistung begeistert war, überlegte ich mir, wie ich die Scheppach Ha 1000 doch noch nutzen konnte. Ich hatte daheim noch einen alten Staubsaugerschlauch, den ich an einem Ende leicht eingeschnitten habe und mit einer extra gekauften Schlauchschelle auf die Adapter montiert habe. Vorteil ist nun nicht nur, dass ich jetzt meine Maschinen anschließen kann, sondern ich habe auch mehr Bewegungsfreiheit aufgrund des kleinen Schlauches.

Die Saugleistung ist für Hobel, Bandschleifer und Co mehr als ausreichend. Für große stationäre Maschinen, wie Dickenhobel oder große Schleifmaschinen wird es allerdings knapp werden. Aber für diese Zwecke habe ich mir ja die Scheppach nicht geholt.

Filterpatrone reinigen

So weit so gut. Nun stellte ich der Absauganlage ein große Herausforderung. Ich versuchte einen ganzen Eimer Sägemehl und Schleifstaub aufzusaugen, um zu sehen, ob der Filter zu macht. Und ja, nach dem halben Haufen hatte der Filter zugemacht. Dies lag aber meiner Meinung nach in erster Linie an dem Feinstaubbeutel. Also fragte ich direkt bei Scheppach nach, ob sich die Anlage auch ohne Feinstaubfilter betreiben lässt. In der Bedienungsanleitung war dazu kein Hinweis zu finden.

Der Mitarbeiter bestätigte mir, dass dies möglich ist und er es auch so macht. Wenn der Filter voll ist, soll ich ihn mit Druckluft oder unter Wasser einfach reinigen.

Scheppach Ha1000_Bild 6_kl

Die Filterpatrone zu reinigen ist wichtig, geht aber unkompliziert.

 

Mit diesem Wissen startete ich den Versuch ein zweites Mal. Die Saugleistung war diesmal noch höher und er schaffte den Haufen aus Staub und Späne ohne Probleme.

Fazit

Für meine Zwecke ist die Scheppach Ha 1000 optimal und genau das, was ich mir vorgestellt habe. Lediglich die falschen Adapter sind etwas ärgerlich, lassen sich aber mit etwas Geschick und Bastelei durchaus anpassen.

Folgende Punkte haben mich überzeugt

  • hohe Saugleistung
  • immer noch mobil aufgrund der Größe
  • Einsatz für Handmaschinen und als Werkstattsauger

Um die Mobilität noch zu unterstützen setzte ich den Sauger auf ein Rollbrett. So ist er für mich ein vollwertiger Werkstattsauger mit der Möglichkeit meine Handgeräte anzuschließen.

Text und Bilder: Th. Süßner

Das könnte Dich auch interessieren:

4 Kommentare »

 
  • Max sagt:

    Hallo, in der Werkstatt hatten wir die ebenfalls die Scheppach an einer Makita Oberfräse. Top Gerät. Ich finde die Lautstärke vollkommen in Ordnung und auch bei längeren Arbeiten noch o.k.
    Liebe Grüße

  • Jörg sagt:

    Hallo,

    auf welcher Seite wird der Plastikstuzen mit dem Kunstoffkreuz drinnen verbaut?

    Die Anleitung gibt dazu keine Info’s.

    Danke im voraus.

    • Handwerker sagt:

      Hallo Jörg,

      entschuldigen Sie bitte zunächst die recht späte Antwort.

      Wir haben uns mal so eine Absauganlage vorgenommen und diese komplett aufgebaut, um Ihre Frage beantworten zu können. Waren ebenfalls überrascht, dass die Aufbauanleitung sehr zu wünschen übrig läßt. Sorry dafür.

      Also, der Plastikstutzen mit dem Kreuz wird mit der schmalen Seite von außen (geht recht straff -> gut für den Halt) in die Öffnung der Tonne gesteckt. Die breitere Seite wird (mit der dafür vorgesehenen Schelle) am Schlauch befestigt.

      Viele Grüße
      Ihr Team von handwerker-versand.de

  • Jörg sagt:

    Hallo,

    danke für die Antwort, jetzt kann ich auch alles verbauen. Etwas sanfte Gewalt, dann passt der Stutzen mit dem kreuz drinnen.

    Danke nochmals und

    viele Grüße

    Jörg

 

Schreibe einen Kommentar zu Jörg

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>