Handwerker und Heimwerker Blog

Was sollte man beim Kauf von Tresoren beachten?

Möbeltresor

Wenn Sie sich einen Tresor anschaffen möchten, sollten Sie sich vorher über einige wesentliche Punkte im Klaren sein. Anhand nachfolgender Kriterien lassen sich die Arten der benötigten Tresore sowie auch der Preis einschränken.

· Zuerst sollten Sie sich überlegen, welche Art von Schutz der Tresor bieten soll. Diesbezüglich beachtet man vor allem den Schutz vor Einbruch und den Schutz vor Feuer, den Tresore je nach Bauart bieten können.
· Anschließend sollten Sie festlegen, welche Art von Tresor Sie anschaffen möchten. An dieser Stelle unterscheidet man die freistehenden Standtresore, die Einbautresore (wie Möbel- oder Wandtresor) und Schließfachanlagen.
· Darüber hinaus sollten Sie sich bewusst sein, welche Maße der Tresor (also Länge, Breite und Tiefe) haben darf.
· Als klassische Schließsysteme stehen ein einfacher Schlüssel, eine digitale Tastatur oder aber auch ein mechanisches Nummernschloss zur Verfügung.

 

Der Stahlschrank

Wandschutzschrank

Ein Stahlschrank dient in Betrieben und dem privatem Bereich häufig der Einlagerung von wichtigen Akten, Dokumenten oder anderen Wertgegenständen. Derartige Stahlschränke sind in den Sicherheitsstufen A und B erhältlich (nach VDMA-Norm), dabei ist die Stufe A die geringste Sicherheitsstufe.

Diese Sicherheitsstufen ergeben sich aus der Bauart. Ein Stahlschrank der Sicherheitsstufe A besitzt einen 1-wandigen Korpus mit einer doppelwandigen Tür, dahingegen hat ein Stahlschrank der Sicherheitsstufe B sowohl einen 2-wandigen Korpus als auch eine 2-wandige Tür.
Ein Stahlschrank kann Einbruch- oder Brandschutz oder auch eine Kombination von beiden garantieren. Den Stahlschrank gibt es in verschiedenen Variationen, z.B. gibt es den in die Wand installierten Wandsafe oder den freistehenden Standtresor.

Der Wertschutzschrank

Wertschutzschrank

Ein Wertschutzschrank verfügt über sehr starke Wandungen aus Stahl, welche zusätzlich mit Beton gefüllt sind. Ein solcher Wertschutzschrank dient daher oft zur Sicherung von hochwertigen Wertgegenständen.
Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass dieser Tresor für den Einbruchschutz entworfen ist. Ein Brandschutz ist zwar durch die massive Wandung teilweise gegeben, aber selten sind Wertschutzschränke dahingehend geprüft und zertifiziert. Ein derartiger Wertschutzschrank ist nach VDMA – Norm in den Sicherheitsstufen C1 und C2 erhältlich. Auch den Wertschutzschrank gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, d.h. als Wand-, Stand- oder Möbeltresor.

Der Panzerschrank
Der sicherste Tresor ist der Panzerschrank. Diesen kann man nach RAL-RG-Norm (Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V.) in den Sicherheitsstufen D10, D20 und E10 erhalten.
Derartige Panzerschränke haben häufig einen 3-wandigen Korpus und ein zusätzlich gepanzertes Riegelwerk.

Doch, was ist der Unterschied zwischen einem Wertschutz- und einem Panzerschrank?

Der Unterschied liegt im Wesentlichen im Sicherheitsgrad beziehungsweise der stärkeren Ausfertigung, da die Sicherheitsstufen einen nicht unerheblichen Einfluss darauf haben, bis zu welcher Summe der Inhalt des Tresors versichert sein soll. Der Panzerschrank ist die beste Wahl für Banken und Juweliere, da ein Panzerschrank den höchsten Sicherheitsgrad aller Tresore bietet.

Wandtresor

In Deutschland gibt es seit 1960 allgemein geltende Normen für Tresore und seit 1992 gibt es auch einheitliche europäische Prüf- und Gütenormen. Tresore werden nunmehr fast ausschließlich nach den europäischen Normvorgaben gefertigt.
Vor dem Kauf eines Tresors sollte möglichst darauf geachtet werden, dass dieser mit einer Prüfplakette mit dem Kennzeichen VdS oder ECB-S versehen ist.

Normen und Richtlinien:
Es gelten folgende VdS-Richtlinien für den Einbruchdiebstahlschutz & Wertbehältnisse:
o VdS 2450
o VdS 2528
o VdS 2862
Des Weiteren gelten nachfolgende Europäische Normen:
o EN 1143-1
o EN 1143-2
o EN 14450
Für den Brandschutz (Datensicherung) sind die folgenden Europäischen Normen zu benennen:
o EN 1047-1
o EN 1047-2
o EN 15659

Schauen Sie doch auch auf den Beitrag: „Verschiedene Montagemöglichkeiten von Tresoren“

Das könnte Dich auch interessieren:

5 Kommentare »

 
  • Udo Schluhmeier sagt:

    Hier wurde ja wirklich alles wichtige zusammen gefasst. Weitere Informationen zu Tresoren, sowie Shoppingangebote, finden Sie über unseren Link.

  • Carsten sagt:

    Wichtig ist die Zertifizierung bei Tresoren vor allem deshalb, weil ohne sie womöglich kein Versicherungsschutz besteht, sollte der Inhalt eines Wertschutzschranks tatsächlich einmal verloren gehen.

  • Peter sagt:

    Wichtig ist, dass man auf die Siegel achtet! Keine Qualität ohne Siegel.

  • Herrmann sagt:

    Wobei nicht unbedingt immer der dickste Schrank auch der beste ist…
    Meist langt ja alleine schon der Abschreckfaktor um seine Unterlagen sicher aufzubewahren.
    Mittlerweile passiert es ja auch oft, dass Einbrecher den ganzen Sicherheitsschrank einfach mitnehmen.
    Aber ich kann meinem Vorredner nur recht geben. Die Siegel sind enorm wichtig!

  • Uwe Bersch sagt:

    Da die Wenigsten bei einer Tresoranschaffung an einen sprengstoffsicheren Panzerschrank denken, sind Tresore der leichteren Bauart erfahrungsgemäß die meistgekauften. Ein besonderes Kapitel für eine Tresoranschaffung sind Waffen, hier kann man sich nicht für einen Dokumentschrank entscheiden. Pistolen und Waffen gehören in spezielle dafür konzipierte Tresore. Ebenso heikel aber wichtig, ist die Aufbewahrung bestimmter Medikamente, wie zum Beispiel in einer Apotheke die Opiate. Auch hier sind Tresore ein Muss und der Sicherheitsstandard sollte gut überlegt sein.

 

Schreibe einen Kommentar

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>